Burgenland

Das Burgenland (kroatisch: Gradišće / ungarisch: Őrvidék) ist das östlichste Bundesland Österreichs, und gemessen an seiner Einwohnerzahl, ungefähr 287.000, das kleinste. Landeshauptstadt ist Eisenstadt. Erst 1921 wurde das damalige „Deutsch-Westungarn“ vom Königreich Ungarn an die neue Republik Österreich abgetreten, und in Burgenland umbenannt.

Als drittkleinstes Bundesland mit einer Fläche von fast 4.000 km2 grenzt es im Westen an die Steiermark und Niederösterreich, im Norden an die Slowakei, im Osten an Ungarn und im Süden an Slowenien. Geografisch lässt sich das Burgenland in drei Teile einteilen: Nördlich des Ödenburger Berglands das vorwiegend ebene Nordburgenland rund um Eisenstadt, Neusiedl und Mattersburg, zwischen Ödenburger und Günser Gebirge das hügelige Mittelburgenland mit dem Zentrum Oberpullendorf und südlich des Bernsteiner und Günser Gebirges das ebenfalls hügelige Südburgenland um Oberwart und Güssing.

Die offizielle Website des Burgenlandes findet man unter www.burgenland.at

Firmen und Dienstleistungen im Burgenland finden Sie unter wo-im-burgenland.at.

9 Bezirke davon 2 (Statutar-)Städte

171 Gemeinden davon 13 Stadtgemeinden sowie 67 Marktgemeinden